Unsere Schützlinge

Bailey

Bailey war mein erstes Pferd. Mit seinen 2 Jahren stand er schon beim Pferdehändler. Er kam ursprunglich aus Polen und hatte deutliche Narben an Beinen und im Gesicht. Er war stark aggressiv gegenüber dem Menschen ( Treten, Beißen, Steigen,..).Immer wieder wurde mir geraten, ihn einschläfern zu lassen, weil er angeblich zu gefährlich gewesen wäre… das Pferdeverhalten verstand er überhaupt nicht.

Ich bin über einige Jahre von Stall zu Stall gezogen, weil er sich nirgendwo benehmen wollte. Also beschloss ich letztendlich einen eigenen Stall zu bauen. Dadurch entstand die Tierhilfe-Bärchen!

Heute ist er Herdenchef und ein absolut liebes Pferd. Die jüngste Reiterin, die ihn ritt, war gerade mal 5 Jahre alt!


Grenade ColadaGrenade Colada

Grenade kam mit 3 Jahren zu mir. Sie hat eine super tolle Abstammung, allerdings zeigte sie auch ein stark aggressives Verhalten, was bei einer 1.73m Stute nicht leicht zu händeln ist. Sie hat keinen Beritt zwei Minuten oben gelassen. Selbst Longenarbeit im Schritt hat sie so stark überfordert, dass sie in die Mitte sprang, um diese Person anzugreifen. Steigen an der Hand oder treten beim Hufe und Beine machen gehörten auch zu ihren Eigenarten. Außerdem war sie stark fressneidisch und hat selbst den Menschen versucht vom Futter weg zu treten ( Hufe kamen auf Kopfhöhe).

Inzwischen ist sie super lieb. Beim Reiten hat sie noch manchmal kleine Aussetzer, aber die bekommt selbst ihre 14 jährige RB gut gehändelt.


Havana ClubHavana Club

Die hübsche Maus ist, mit 22 Jahren, die älteste unserer Pferde. Sie hat einen Senkrücken, aber ist immer noch top Fit.

Havana ist eher gemächlich unterwegs und „probiert es gerne mal mit Gemütlichkeit“. Frech ist sie trotz alledem! Gerade wenn es um Futter geht, ist sie besser als jeder Spürhund.


Lucky PunshLucky Punsh

Lucky Punsh war anfangs kaum zu händeln. Wenn man ihm auf der Koppel zu nahe kam, versuchte er einen im Galopp umzurennen. An der Hand tänzelte er durchgehend und versuchte nach einem zu Schnappen. Beim spazieren gehen stieg er und versuchte ständig umzudrehen. Reiten ohne buckeln, losrennen oder rückwärts laufen, war kaum möglich. Man konnte gar nicht daran denken, ihn irgendwann einmal im Gelände reiten zu können!

Heute hat er eine 12 jährige Reitbeteiligung und lässt sich sogar ins Gelände reiten! Auf dem Reitplatz buckelt er manchmal noch, aber das gehört wohl zu seinem Ponycharakter!


SambucaSambuca

Die kleine Samy ( 1.30m) kam mit ihrem Sohn Jack ( z.Zeitpkt 9 Monate) aus Frankreich zu uns. Absolut unterernährt und voller Parasiten!!! Sie kannte absolut gar nichts, was es uns wirklich erschwerte, sie sauber und gesund zu bekommen.

Ich persönlich hatte jeden Tag damit gerechnet, dass sie es nicht schaffen wird! Doch sie hat gekämpft und es geschafft. Trotzdem blieb sie einige Monate zu dünn. Nun hat sie eher zu viel auf den Rippen, als zu wenig und tobt unheimlich gerne über die Koppel. Dieser Kampf hat sich definitiv gelohnt!


Jack Daniel`sJack Daniel`s

Jacky kam mit seiner Mutter Sambuca zu uns. Er war da gerade erst 9 Monate alt und sah aus wie ein Esel. Sein Halfter war ihm zu klein und drückte sich in seine Haut. Wir haben einen Monat gebraucht, um ihn überhaupt anfassen zu dürfen!

Er hatte eine bakterielle Entzündung im Auge, die allerdings nicht zu dem Zeitpunkt nicht schlimm wirkte. Inzwischen ist er blind.

Heute ist er also ein 4-jähriger, wunderschöner, blinder Hengst.


Straight Jim BeamStraight Jim Beam

Jimmy haben wir als Haflingerbaby geholt. Er sollte, wie viele viele andere Haflingerhengstjährlinge zum Schlachter. Wir brauchten dringend einen Spielgefährten für unseren Jack Daniel`s und stießen dabei auf Jimmy. Jimmy war ebenfalls stark unterernährt, voller Würmer und hatte bereits starke Leberschäden. Er hat mit am Längsten gebraucht, um wieder wirklich fit zu werden.

Seitdem stehen Jim & Jack Seite an Seite. Eine wahre Männerliebe!!


BacardiBacardi

Diese wunderschöne Stute kam aus verschiedenen Gründen zu uns. Sie hatte ein starkes Fehlverhalten im Herdenleben. Außerdem zeigte sie ein starkes aggressives Verhalten gegenüber dem Menschen. Sie hatte auch schon ein gebrochenen Bein gehabt, welches sie gerade auskurierte.

Wir haben sie erstmal bei uns in die Herde gestellt und sie Pferd sein lassen.

Inzwischen ist sie absolut Herdenverträglich und die „Frau“ des Herdenchefs Bailey. Sie ist absolut leicht zu händeln und super anhänglich gegenüber dem Menschen. Ihr einziger „Fehler“ ist ein Taktfehler, der durch das gebrochene Bein entstand!

Eine wunderschöne, artige Stute !

 


Pitu & Malibu

Die beiden Junghengste sind damals ausgebrochen und wir wurden zur Hilfe gerufen. Als wir die Beiden eingefangen hatten,bemerkten wir den schlechten Zustand der Ponies.

Beide hatten extreme Bockhufen,verknotete Mähne und hatten panische Angst vor jeglicher Berührung mit dem Menschen.

Malibu hatte zusätzlich eine starke Augenentzündung. Auch von einem starken Parasitenbefall wurden die beiden Shettys geplagt.

Heute toben sie gesund und munter in ihrer kleinen Shetty her herum.

Berührungsängste haben sie keine mehr und können sogar geritten werden.

 


 Dirty Harry und Piccolo

Der kleine Harry kommt ursprünglich aus Erfurt und wurde Opfer der damaligen Überflutung.

Abgeholt hatten wir ihn mit „Captain Morgan“ der leider schon über die Regenbogenbrücke galoppierte.

Piccolo kam mit „Calpirinha“ aus Frankreich. Beide sollten auf den Schlachttransport nach Italien.

„Caipi“ folgte „Captain“ einen Monat später Richtung Sternenhimmel.

Harry und Picco hatten starken Parasitenbefall. Bei Picco mussten wir Monate kämpfen.

Da die beiden heutzutage sehr ruhig und entspannt sind und von ihrer Körpergröße Ideal zu unserem Projekt passen,werden die beiden für z.B Rollstuhlfahrern eingesetzt. Wir möchten Rollstuhlfahrern die Möglichkeit bieten,den Umgang mit Pferden zu erlernen.

Außerdem haben beide Minis viel Spaß an der Bodenarbeit und an Zirkuslektionen.

 

 


Smirnoff und Flic & Flac

Die drei süßen Ponies sind aus der „Holland-Rettungsaktion“.

Leider haben nur drei von sechs den Kampf überlebt.

R.I.P „Bloody Mary“, „Rotkäppchen“ und „Klopfer“.

Smirnoff ist aktuell immer noch mit seinem Gewicht am Kämpfen.

Flic & Flac die sich anfangs nicht anfassen ließen,genießen es inzwischen betütelt zu werden und lieben jeden Spaziergang.

Drückt alle „Smirni“ die Daumen, dass er den Kampf erfolgreich bestreitet.